Was für ein Tag…

Du kannst im Leben so gut wie alles planen. Nur ist es meistens so das dir das Leben einen Strich durch deine Planung macht und somit alles über Bord wirft. Das durfte ich heute am eigenen Leib erfahren.

Mir kommt es immer noch wie ein Alptraum vor, aber leider ist es traurige Realität. Egal wie sehr ich es nicht wahr haben will.

Heute Nachmittag musste ich mich von meinem kleinen und geliebten Freund Paulchen trennen. Er hat wirklich sehr lange und auch tapfer gekämpft, aber heute musste ich ihn gehen lassen, diesen Kampf konnte er nicht gewinnen. Ganz gleich wie sehr ich es mir gewünscht hätte. Es tut so weh ihn gehen zu lassen. Wie makaber es doch ist Geld zu bezahlen damit das eigene Tier getötet wird….

Er bekam die Narkose Spritze und ich hatte ihn anschließend auf meinem Schoss und habe ihn gestreichelt. So lange bis er tief und fest eingeschlafen war. Den Anblick werde ich niemals in meinem Leben vergessen. Genau so wie den Tag als er das aller erste Mal wegen dieser Krankheit zum Tierarzt musste und schrie wie am Spieß, da seine Schmerzen so schlimm waren.

Irgendwie habe ich das Gefühl einen mord begangen zu haben. Weiß nicht wie ich es anders beschreiben soll. 🙁  Es tut einfach extrem weh und er fehlt mir sehr. Er kam zu mir als es mir sehr schlecht ging…. Und er verließ mich, als ein anderer Helfer an meine Seite kam, nämlich mein Hund. So als wenn er mir sagen wollte das seine Arbeit getan ist und der Hund seine Aufgabe (mit ruhigen Gewissen) übernehmen kann.

Ich hoffe er ist mir nicht böse und wer weiß wo er gerade ist und was er tut. Aber hoffentlich ist er jetzt an einem schönen Ort und frei von Schmerzen und Krankheit.

Ein neues Tier wird nicht bei uns einziehen, das wollen wir und auch mein Mann nicht. Jetzt müssen wir auf Snowball achten, wie er es verkraftet und wie er sich generell verhält.

Sehr, sehr traurige Mondkinder

Ich hasse meine Psyche! -.-

Ich habe wirklich keine Ahnung ob das „nur“ Stimmungsschwankungen sind oder vielleicht doch etwas anderes. Was ich aber weiß ist das mich meine Psyche aufregt! Immer habe ich mich geärgert, war traurig und auch frustriert das in meinem Leben mehr negatives als positives passiert.  Irgendwie verständlich, oder?

Aber jetzt hat sich mal etwas wirklich positives getan und meine Psyche geht trotzdem in die Knie. 🙁   WARUM?! Wir hatten einen wirklich lang gehegten Traum, der sich endlich erfüllt hat! Wir haben wirklich lange und hart gekämpft. Oft waren wir verzweifelt und ich wollte nicht selten alles hin werfen und aufgeben. Es ist schlimm wenn nicht Betroffene einem Steine oder auch Felsen in den Weg legen, nur um einem Schaden zuzufügen oder das Leben zusätzlich zur Hölle zu machen. Aber wenn vermeintliche Betroffene mit anderen Betroffenen so umgehen ist es, meiner Meinung nach, um einiges schlimmer! Aber auch das habe ich zusammen mit den anderen aus dem System und mit meinem Mann zusammen geschafft! Wie genau weiß ich nicht. Ich habe auch keine Ahnung was mir die Kraft gab immer weiter zu machen und eben nicht auf zu geben! Den Weg weiter zu gehen, seinen Neidern nicht die Genugtuung zu geben, das sie ihr Ziel erreicht haben.

Es war wirklich nicht leicht, aber es hat sich mehr als gelohnt!  Nur scheint meine Psyche das nicht zu verstehen oder nicht verstehen zu wollen. 🙁 Oder kann sie es nicht verstehen?  :/

Mit der Therapie habe ich nach wie vor noch nicht angefangen. Wann es da los geht weiß ich nicht. Ehrlich gesagt traue ich mich auch gar nicht bei der Therapeutin anzurufen und nachzufragen… :S Irgendwie habe ich Angst. 🙁  Angst vor der Therapie, vor dem was mich erwartet, was ich vielleicht erfahre/n werde. Dabei will ich gar nicht wissen was die Anderen im System wissen. Die Leichen im Keller sollten auch da bleiben, denn es gibt einen Grund wieso sie IM KELLER sind und nicht im Garten des „Hauses“…

Im Moment geht meine ganze Kraft, meine Aufmerksamkeit, meine Zeit und alles andere für meinen Hund drauf. Mein Hund ist noch ein Welpe und muss dem entsprechend auch noch viel lernen. So ist das halt. Wir Menschen lernen im Kindesalter alles. Weil wir viel zu lernen haben. Wenn es bei Menschen schon so ist, wieso sollte es da bei Tieren anders sein? 😉  Ich liebe meinen Hund. 🙂  Aber ich habe kompetente Hilfe an meiner Seite und zusätzlich meinen Mann der mich auch unterstützt. 🙂

Aber meine Psyche ist trotzdem ein richtiges Arsch! 🙁  Diese Woche habe ich noch einen Termin, zu dem mich mein Betreuer nicht begleiten kann, weil er im Urlaub ist und selbst wenn er nicht im Urlaub wäre könnte er mich nicht begleiten da er nur Mittwochs Zeit hat. Mein Mann möchte mich begleiten, trotz seiner eigenen Probleme. Irgendwie habe ich ein schlechtes Gewissen. 🙁  Er setzt sich einem enormen Stress aus, „nur“ weil er mir Helfen will. Irgendwie ist es schön das er über seine eigenen Grenzen geht um für mich da sein zu können, aber auf der anderen Seite…. :/   Niemand sollte seine grenzen überschreiten „müssen“, jeder hat das Recht das seine Grenzen geachtet und auch respektiert werden.

In den kommenden Woche kommen noch ein paar andere Termine noch auf mich zu…. Eins davon ist wieder so ein „Thema“ das mir ganz, ganz blöde Probleme bereitet. Aber alleine packe ich diesen Termin nicht. 🙁 🙁

Das Leben ist schon ein Blödmann. *seufz*

Wünsche euch noch einen schönen Abend.
GlG Mondkind

Tut mir Leid aber…

…ich finde echt das ich das lange mit mir herum getragen habe. Ich muss das mal los werden, vielleicht mindert das ja den Druck und die Anspannung? Es ist doch erschreckend was man so alles im Internet sehen und vor allem auch lesen kann… Da weiß ich oft nicht ob ich lachen, weinen oder wütend sein soll.

Ich finde den Menschen ja scheiße, ich spreche hier nicht von bestimmten Menschen sondern rede von der Menschheit im Allgemeinen. Kein Lebewesen auf diesem wunderschönen Planeten ist so zerstörerisch wie der Mensch. 🙁 Aber das ist ja nichts neues. Der Mensch ist halt ein habgieriges Monster, das alles um sich herum zerstört um noch reicher zu werden. Ich dachte immer das wir nur diesen einen Planeten haben. Aber sehr viele scheinen zu denken das es noch eine zweite Erde gibt, also ist es ja wohl egal was mit diesem Planeten wird, oder? Der Mensch ist ein egoistisches Monster, nicht mehr und nicht weniger. Als wenn es nicht schlimm genug wäre das die Natur und alles was sich noch in ihr befindet nicht genug durch den Menschen leiden müsste, behandelt der Mensch sogar seines gleichen wie Dreck. Wie etwas, das sich ersetzten lässt.

Ich dachte ja immer das man einem Menschen eine zweite Chance geben kann und (je nach dem was der Gegenüber angestellt hat) auch kriegen sollte. Jeder von uns kann mal in so eine Situation kommen, wäre es dann nicht schön wenn man auch eine zweite Chance bekommt? Wir alle wissen doch das wir in der Wut Dinge sagen, die wir so nicht gemeint hatten. Viele Missverständnisse entstehen und das Ganze schaukelt sich immer weiter in die Höhe. Kommt vor. Passiert schneller als man denkt. Wir alle sind Lebewesen und haben Gefühle die verletzt werden können. Klar so weit, oder?

Wie oft habe ich schon gehört oder gelesen das jemand dem anderen keine zweite Chance geben kann und nicht wird, denn das was passiert war, war sehr schlimm und ist nicht verheizbar. Ich hatte mich immer gefragt wie so was sein kann. Wieso die Menschen so etwas sagen. Jetzt weiß ich es.

Nach dem was ich die Tage so erleben durfte, weil ich mal wieder auf eine gewisse Person aus dem System nicht gehört habe, wieder auf die Nase gefallen bin, bin ich mir jetzt ganz sicher das es mehrere Arten von Menschen gibt! Wie gesagt, wir alle sind Lebewesen und können Dinge auch falsch verstehen, erst Recht wenn Wut im Spiel ist. Es gibt Menschen denen ihr Verhalten wirklich leid tut, die wirklich und aufrichtig sich entschuldigen wollen, es gibt aber auch die Sorte Mensch die es nicht ein sehen sich zu entschuldigen, da sie sich ja im Recht sehen, sprich sie haben ihrer eigenen Meinung nach keinen Fehler gemacht. Und dann wären da noch die Menschen die scheinbar Spaß daran haben anderen unnötig das Leben schwer zu machen, immer wieder das gleiche Fehlverhalten an den Tag legen, sich immer wieder dafür entschuldigen, aber ihr verhalten einfach nicht ändern.

Kurz zusammen gefasst:

  • Es gibt Menschen denen ihr Verhalten leid tut, deren Entschuldigung ehrlich gemeint ist und von Herzen kommt, diese Art von Menschen können sich ändern, denn sie wollen es ja auch. Die verdienen, meiner Meinung nach eine zweite Chance.
  • Es gibt aber auch Menschen die sich offen und ehrlich entschuldigen und bessern wollen, aber es aus irgendeinem Grund nicht schaffen obwohl sie sich anstrengen. Auch sie verdienen es, meiner Meinung nach, das ihnen verziehen wird. Immerhin bemüht sich diese Art von Mensch ja um eine Besserung.
  • Ja und dann gibt es da noch den Typ Menschen der sein asoziales Verhalten immer und immer wieder zum Besten gibt. Dem die Gefühle des Anderen so was von egal sind (den sie sind sich, scheinbar, selbst am nächsten), die sich immer wieder mit den gleichen Begründungen (die noch nicht mal welche sind) entschuldigen, davon ab diese Entschuldigungen sind sowas von halbherzig und nicht mal ansatzweise ernst gemeint, das sie die Beachtung nicht mal wert sind, wenn ihr mich fragt, das man den ganzen „Versuch des sich-entschuldigen-wollens“ in die Tonne treten kann! Immer wieder diese „Ausflüchte“, immer das gleiche Verhalten das absolut unterste Schublade sind, das sie trotzdem denken das sie immer wieder eine zweite Chance verdienen würden. Ganz ehrlich? Solche Leute regen mich auf! Oft sind das doch die, die andere ausnutzen bis zum geht nicht mehr, ihre Mitmenschen wie Dreck behandeln und wenn sie von einem keinerlei Nutzen haben, einen dann auch noch kacken dreist wegwerfen! Solche Menschen verdienen höchsten einen gewaltigen Tritt in den Ar….!! Mehr auch nicht. Bevor sich so ein Mensch verändert muss die Hölle vorher zufrieren und selbst dann ist es nicht 100%ig das eine Verhaltensänderung (zum positiven) ein tritt. Kurz und knapp gesagt, die verdienen es nicht das man ihnen verzeiht, sie sind nicht in der Lage sich zu bessern. Wie sollten sie auch? Sie kommen doch im Leben immer durch und kriegen was sie wollen. Wieso also sollten sie sich ändern?

Es macht mich wütend und traurig zu gleich. Und das ich auf solche Personen schon so oft herein gefallen bin und das nur weil ich auf einen aus dem System nicht hören wollte, dann werde ich mir selbst böse. Aber so richtig. Menschen die permanent ihre Erkrankungen immer wieder als Ausrede und Entschuldigung für ihr mieses Verhalten nehmen, kann man von vorne herein in die Tonne treten. Die sind die Zeit, die Mühe und alles nicht wert! So sieht es doch aus.

Und jetzt versuche ich zu schlafen…. Morgen wird ein anstregender Tag. Als wenn der heutige nicht anstrengend genug gewesen wäre….. 😡

Mondkind

Gedankensalat?

Mein Kopf fühlt sich komisch an. Gedankenfassen? Fehlanzeige. Mir schießen so viele Dinge und Gedanken durch den Kopf, ich kann dank diesem durcheinander nicht mal problemlos sprechen. Wie ich das meine? Wenn ich mich mit Freunden unterhalte dann kommt es immer wieder vor das ich mich oft verhasple, Worte nicht finde oder stotter rum. Ich komme mir echt blöd dabei vor… Obwohl ich so vieles habe, das ich gerne schreiben würde, kriege ich keinen Gedanken gefasst. -.-  Das ärgert mich schon sehr.

In letzter Zeit tuen sich ja eh die merkwürdigsten Dinge in meinem Leben. Ein Problem „hier“, ein andere „da“, das nächste Problem „da hinten“ und ein weiteres gleich „um die Hausecke“. So langsam aber sicher verliere ich echt den Über – und Durchblick. Von meinen Träumen mal ganz zu schweigen. Kennt ihr das, ihr werdet morgens wach und erinnert euch an euren Traum oder Bruchstücke davon und fragt euch den ganzen Tag was der euch sagen wollte? Ja? Super! Ich habe das in letzter Zeit fast durchgängig. Sie machen mich fertig! Nicht weil es Alpträume sind (die sind ja schon von Haus aus sch….) sondern eher weil ich nach einem Sinn in diesen Träumen suche. Es sing ganz normale Träume, die aber irgendwie keinen Sinn ergeben, weil ich keinen Sinn in ihnen sehe. Nur bin ich mir sehr sicher das auch Träume einen Sinn haben und uns Menschen etwas „sagen“ wollen. Es heißt ja nicht um sonst ’nichts geschieht ohne Grund‘, oder? *seufz*

Das letzte Wochenende war für mich echt besch….eiden…. Von Freitag bis Samstag hatte ich Kopfschmerzen wie ich sie schon länger nicht mehr hatte. Ich fühlte mich schlapp, kraft- und lustlos, so als wenn ich krank wäre. Der Witz ist das ich nicht mal krank war. Trotzdem hatte ich diese „Symptome“ und diese „Begleiterscheinungen“ mir war richtig schwindelig ohne das sich meine Umwelt gedreht hätte und ich bin „gerne mal“ gegen den Türrahmen gelaufen, oder beim öffnen der Tür, war ich im gehen zu schnell und im öffnen der Tür zu langsam, so das ich mich an der Tür selbst weh getan hab. Total gaga das Ganze. Joa, und von Samstagabend bis Sonntagabend ging es wieder etwas. Nachdem ich mit meinem Mann gesprochen hatte wurden die Kopfschmerzen und so deutlich besser. Was mir bestätigt hatte das diese Probleme psychisch bedingt waren. Besser gesagt ihre Ursache im System hatte… -.-  An dieser Stelle: Danke Leute! Ich fand das echt nicht lustig!. Aber wenigstens hatte die Schmerztablette geholfen sonst wäre ich echt geliefert gewesen….

Hoffentlich werde ich für längere Zeit vom „Telefonterror“ seitens meiner Schwester verschont. Ich habe sie wirklich gern aber ich bin kein „Packesel“….

Mir fällt gerade ein…. Hatte ich eigentlich schon erzählt das ich Tante geworden bin??? Ich weiß es gerade echt nicht… o.O  Falls nicht dann erfahrt ihr es jetzt, ich bin Anfang Januar Tante geworden. Aber nicht zum 1. Mal… sondern schon zum 5. Mal…. Mein jüngerer Bruder ist Vater geworden, wie ich erfahren hab. Aber dazu sag ich auch kein Wort.

Wow, wenigstens konnte ich das Eine oder Andere los werden und das ist besser als das was ich befürchtet hatte. ^^

Glg Mondkind

Lang ist es her …..

Puuuuuuh….. Da habe ich ja einiges auf zu holen….

Das Jahresende war ja mal, gelinde gesagt, richtig sch…. Im letzten Quartal mussten wir alle (damit meine ich meinen näheren Umfeld) einen ‚plötzlichen‘ Abschied eines geliebten Menschen verkraften. Das ist blöd ausgedrückt, aber ich weiß echt nicht wie ich das anders beschreiben soll. Aber ihr werdet sicher verstehen was ich meine.

Dem entsprechend war auch unser Weihnachten und auch der Jahreswechsel… :/
Ich hoffe dass, das Jahr 2017, für uns alle mehr positive Erlebnisse bereit halten wird und überwiegt (den negativen Dingen gegenüber). Ob es so kommen wird oder nicht, stellt sich dann nach und nach heraus. Aber hoffen wird man ja noch dürfen, oder nicht?

Sorry, aber dieser krasse Themenwechsel von negativ zu positiv. Aber den Übergang kriege ich nicht anders hin. Bin in so etwas nicht gut…

Etwas positives gab es aber doch, ich habe meinen alten Betreuer wieder. Der Moment in dem ich es erfuhr war ja echt der Brüller. Die Betreuerin, die ich gekriegt hatte, weil die andere urplötzlich schwanger wurde, fuhr mich von der Institutsambulanz (PIA) nachhause. Wir wären in ca. 10 Minuten bei mir vorm Haus gewesen als sie mir plötzlich erzählt das mein Betreuer wieder zurück kommt….. Aus meinem Mund kam nur ein lautes und freudiges ‚Juuuhuuu‘ heraus. Im ersten Moment habe ich nicht mitbekommen was sie noch gesagt hat. Aber sie schien für einen kurzen Moment traurig zu sein. Das Ganze bekam einen plötzlichen Dämpfer als sie sagte das ich ab kommender Woche meine Termine (die durch meinen Betreuer begleitet werden müssen) immer auf Mittwoch verlegen soll. Der Grund ist der, mein Betreuer ist nur Mittwochs hier in der Stadt (in der ich lebe). Die ersten paar Minuten war ich schon traurig, aber er bleibt jetzt (laut seinen Angaben ist es was längerfristiges) hier. Das ist besser als gar nichts. Aber was für seine Chefin „langfristig“ bedeutet weiß er nicht und ich erst Recht nicht. Abwarten was so kommen wird.

Was war da noch so? Hmmm…. Ach ja, mein jüngerer Bruder soll Vater geworden sein. Ob das gut oder schlecht ist können nur die beurteilen die ihn kennen. Meine Meinung lasse ich mal außen vor, die ist nämlich uninteressant. 🙂

Von allem mal abgesehen ist alles beim alten. Mehr oder weniger halt. Ich ärgere mich irgendwie, aber nicht über einen Freund oder so, sondern über mich selbst. Ich schreibe hier schon seit längerem soo selten, obwohl ich anfangs so oft und auch viel geschrieben hatte. Aber ich kann nicht sagen woran das liegt, weil ich es noch nicht mal selbst weiß. Wie so oft in meinem Leben… Na ja, es ist wie es ist. Was mir aber irgendwie Bauchschmerzen verursacht ist, das meine Therapie bald los gehen wird… Ich habe Angst vor dem was ich erfahren werde oder erfahren könnte. Was in der Vergangenheit so alles war, will ich im Grunde gar nicht wissen. Es hat seine Gründe wieso diese Erinnerungen von anderen Innenpersönlichkeiten ‚verwahrt‘ werden. Wie die Therapeutin das wohl finden wird? :/

Lg Mondkind

Wenn der Kopf tut was er will

Tja dann wird es richtig blöd. Ich habe vielleicht Kontrolle über meinen Körper, wann ich etwas esse oder trinke, aber über meinen Kopf und den Gedanken habe ich keine Kontrolle. Nicht mal ein bisschen. Wie sollte ich denn auch Kopf und Gedanken kontrollieren können? Also ich wüsste nicht wie das gehen soll.

Es reicht ein Trigger um den Kopf aus der der Bahn zu werfen und die Gedanken im Chaos versinken zu lassen. Bis vor kurzem wusste ich noch nicht mal das mir das auch passieren kann. Damit meine ich nicht das ich vor so was sicher bin oder so. Nur bis dato ist mir sowas, zumindest nicht in dem Ausmaß, passiert.

Ich habe keine Ahnung wieso mein Körper reagiert hat, wie er reagiert hat. Der Trigger war nichts bedrohliches. Mir und meinem Körper hätte zu keinem Zeitpunkt etwas passieren können. Denn ich bin in Sicherheit und mein Mann würde auch niemals zu lassen das mir jemals etwas passieren würde oder das mir jemand Leid antut. Deswegen verstehe ich diese Reaktion einfach nicht. Denn es ergibt für mich einfach keinen Sinn. Ich finde halt keinen (was ja nicht heißen muss, das es keinen Grund oder Sinn hat). Ich bin halt der Typ Mensch der verstehen will wieso Dinge passieren. Wieso das passiert was mit mir und meinem Körper halt passiert. Ungewissheit mag ich nicht, denn das macht mir Angst!

Die Flashbacks wollen einfach kein ende nehmen. Ich sehe nichts schlimmes vor meinem geistigen Auge, nicht Trauma haltiges oder so. Wieso reagierte dann mein Körper so?

Was ich mindestens genauso beängstigend und auch verstörend finde, sind die Infos, die Dinge die ich von innen erhalten habe…. Von wem kamen diese Infos? Wieso habe ich sie gekriegt? Kann ich der Person (ver)trauen? Und was viel wichtiger ist, stimmt das, was ich erfahren habe?

Das ist alles sooo absurd und ergibt gar keinen Sinn. Es passt einfach nicht zusammen! Wie könnte es auch? Völlig unmöglich! Das kann nicht stimmen! Wenn es wahr wäre, wieso sind diese Infos für mich erst jetzt zugänglich?! Neee, neeee jemand aus dem System will mich doch nur ärgern und verunsichern! Es scheint ja sehr lustig zu sein mich zu ärgern. Nach meinem Ehering habe ich ja auch etwas über 1 Jahr gesucht bis ich es endlich fand! -.-

Also wieso sollte dann die Infos die ich erzählt bekommen habe stimmen? Das ist alles nur gelogen!!! Nichts davon kann stimmen und wird nicht stimmen! Das ist völlig unmöglich!! Selbst wenn die Dinge, die ich erfahren bzw. „an den Kopf geworfen gekriegt habe“ sehr oberflächlich waren, sprich keine Namen, keine Orts,- Zeit,- oder Jahresangabe und auch keine Gesichter die ich sehen konnte. Wie die Orte genau aussahen, kann ich auch nicht sagen, es ging alles zu schnell und es waren nur kurze „Einblicke“.

Ich sage nur Vorgespräch in der Tagesklinik, wo mich jemand einfach so rausgekickt hatte! Auf meine Frage, was besprochen wurde und WER übernommen hatte weiß ich bis heute nicht! Obwohl das mit der Tagesklinik über 3 Jahre her ist.

Ich werde diese Frage wohl auch niemals beantwortet kriegen, wieso auch? Was darf ich schon groß wissen. Seuuuufz

Mondkind

Das Jahresende kommt immer näher

Ich bin ehrlich, ich freuuuue mich dass das Jahr bald endet! Endlich! Mal sehen was das neue Jahr bringen wird…. Ich hoffe das es mehr positives bringen wird. Es kann ja nicht sein das die negativen Ereignisse überwiegen. Das Jahr bietet doch ganze 365 Tage! Also genug Zeit für positive Ereignisse.

Apropos positives. Mein Betreuer ist wieder da!!!!! 😀 Auf der Fahrt zu meinem Psychiater erzählte die Betreuerin, mit der ich irgendwie nicht zurecht komme weil es zwischen uns irgendwie nicht passt, das mein Betreuer wieder da ist! Zwar „erst“ ab kommende Woche, aber hey, die paar Tage kriege ich auch noch rum! 🙂  Das er aber nur 1 Tag die Woche ist, ist zwar schade, aber wenigstens ist er da. Meine Gebete wurden doch erhört. 🙂 🙂  Vielleicht arbeitet er ja ab kommendem Jahr ja wieder von Mo – Fr. 🙂  Die Hoffnung stirbt ja, bekanntlich, immer zuletzt. 🙂

Wer weiß, vielleicht endet das Jahr ja positiv? Es wäre mal, zur Abwechslung, was anderes. 🙂  Das Leben soll ja bunt sein. 😉  Also mehr Abwechslung Bitte! 🙂

So wie es aussieht kommt wohl der Winter. Heute ist es so kalt, aber dafür sehr sonnig. 🙂

Der Termin bei meinem Psychiater war, wie so oft, ganz gut. 🙂  Er ist jetzt up-to-Date, ich habe mein Medikament verschrieben gekriegt, damit komme ich auf alle Fälle, bis zum nächsten Termin, hin. Und da ich eine Befreiungskarte von meiner Krankenkasse habe (für das neue kriege ich zeitnah die neue Karte zugeschickt. Hoffentlich ^^), muss ich mir keine Sorgen machen, wegen Zuzahlungen für meine Medikamente. Wirklich gruselig was man für Medikamente übers Jahr hinweg in der Apotheke lässt….

Schade das wir nicht jetzt schon Ende Januar haben. ^^

Mondkind

Seltsame Dinge…

Ich trau mich echt nicht, auch nur ein Fünkchen Freude zu zeigen. Denn ich habe Angst, das wieder nichts wird und ich wieder enttäuscht und traurig da sitze. 🙁  Meine Gefühle fahren seit einigen Wochen Achterbahn. Und im Moment ist es wieder schlimmer als vorher. 🙁  Aber was mich am schlimmsten getroffen hatte, war der Verlust eines Menschen. 🙁   Mein Kopf will irgendwie nicht verstehen das dieser Mensch nie mehr wiederkommen wird.

Ich bin so unendlich froh, das ich kommende Woche meinen Psychiater nochmal sehen werde. Auch wenn es für dieses Jahr das letzte Mal sein wird. Das Antidepressiva, das ich seid Anfang September nehme will ich ungern absetzten. Denn seit ich es einnehme habe ich keine Heißhungerattacken mehr. Ich kann bewusst selbst entscheiden wann ich essen möchte. So habe ich noch etwas mehr Kontrolle über mein Leben. Beim letzten Termin hatte ich meinem Psychiater schon erzählt, dass das Medikament an manchen Tagen weniger stark wirkt, zu leicht oder genau richtig wirkt. Aber es gibt auch Tage wo das Medikament überhaupt keine Wirkung, auf mich!, hat.  Bevor er etwas sagen konnte habe ich schon gesagt das es mit Sicherheit daran liegen wird, das ich multipel bin. An etwas anderem kann es nicht liegen. Denn wenn ein Medikament mal wirkt, dann wirkt es.

Das ich eine Laktoseintoleranz habe, weiß ich ja nun seid dem Sommer 2009 als ich 3 Monate in der Psychiatrie war. Ich weiß aber auch von einem Innenkind welches KEINE Laktoseintoleranz hat. Bedeutet, das alles mögliche an Milchprodukten verzehrt werden kann, ohne ‚Nebenwirkungen‘. Dieses Phänomen beunruhigte mich nicht so sehr. Mit der Zeit fand ich es sogar recht hilfreich. Einfacher gesagt, es machte mir nicht wirklich etwas aus, das ich Milchprodukte meiden musste aber dieses Innenkind nicht. Irgendwann habe ich es hin genommen wie es war. Was hätte ich auch anderes tun können? Nichts, denn ich kann es nicht ändern. Wozu sich also deswegen den Kopf zermartern?

Aber dann gibt es da noch etwas, das mir so noch niemals passiert ist und mir eine heiden Angst macht! Am späten Samstag Abend (19.11.2016) stellte ich erschrocken fest, das ich mir eine Blasenentzündung zu gezogen hatte. o.O  Den gaaanzen Sammstag über hatte ich keine Beschwerden, nicht mal Ansatzweise. Zu meinem Pech musste ich den Sonntag irgendwie rum kriegen, ehe ich zum Arzt gekonnt hätte. Das Leben wollte mich echt verarschen, dachte ich zumindest. Irgendwann bin ich dann eingeschlafen… Doch der Schock kam dann am Sonntagmorgen…. Ich hatte KEINE Beschwerden mehr. Nichts, aber auch gar nichts. Ich hatte echt an meinem Verstand gezweifelt. Wie kann es sein das ich am Vorabend starke Schmerzen habe, aber am Morgen darauf nichts ist? Vielleicht hatte ich das nur geträumt? Aber dafür war es viiel zu real. Klar war ich froh das die Beschwerden weg waren. Aber gruselig war und ist es immer noch! Wie kann denn bitte so etwas sein? Das ergibt keinen Sinn, auch nach einem Gespräch mit einem anderen System ergibt es keinen Sinn für mich. So wie es aussieht, hatte wohl jemand aus dem System eine Blasenentzündung oder es war ein Körperflashback… o.O  Egal was jetzt stimmen mag, ich habe immer noch Angst! Wenn sowas schon möglich ist, was ist dann noch alles möglich? Das ist im übrigen eine Rethorischefrage.

Ich zweifle wirklich stark, ob ich überhaupt mit der Therapie anfangen soll…. Es wird seine Gründe haben wieso ich viele bin und vieles einfach nicht weiß. Die Leichen die im Keller verborgen liegen sollte vielleicht da bleiben. :S Klar weiß ich, das die Therapie mir helfen wird das einiges besser wird auch wenn es am Anfang sehr, sehr schwierig und meine Verfassung sich verschlechtern wird. Denn bevor etwas besser wird, wird es erstmal (meistens) schlimmer und das besser. Ohhh maaaaan, wieso muss das Leben nur immer sooo kompliziert sein? :/

Können wir nicht schon Februar 2017 haben? 🙁

Mondkind

Beschissener Monat

Dieser Monat ist ja sowas von beschissen und er ist noch nicht einmal halb rum! -.-  Die schlechten Nachrichten geben sich bzw. gaben sich bis jetzt, die Klinke in die Hand. Ich habe echt keine Lust mehr auf hiobsbotschaften! Ich mag nicht mehr! 🙁

Ich verliere erst den Betreuer mit dem ich so super zurecht gekommen bin! Dann kriege ich eine neue Betreuerin, die keine 6 Wochen nach Arbeitsantritt urplötzlich wieder schwanger und ist wieder weg! Jetzt habe ich die FÜNFTE Person innerhalb von knapp 6 (?) Jahren!! Jetzt habe ich eine Betreuerin zu der ich nicht wollte! Die Frau ist ja nett und so, aber es funzt nicht zwischen uns. Das wird nichts. Aber den Wunsch zu wechseln kann ich nicht äußern, da ich mich sonst wie ein Arschloch fühlen würde. 🙁 🙁 Und zu guter letzt habe ich völlig umsonst meine Therapie „pausiert“!! Ich hätte den festen Termin einfach behalten können. Aber woher hätte ich ahnen sollen das die Betreuerin Nr. 4 so schnell wie sie wieder da war, auch wieder weg war. -.-

Da das alles nicht ausreicht, gibt es obendrein noch ein Trauerfall in der Familie. 🙁 🙁  Ich versuche standhaft zu sein, denn mein Mann braucht mich jetzt, mehr denn je! Die kommenden Tage/Wochen werden für uns alle nicht einfach werden, das ist so sicher wie der Sonnenaufgang an jedem neuen Tag.

Was für ein miiiieser Monat! 🙁 🙁 🙁 Ich komme mir wie in einem (Alp)Traum vor. 🙁  Mal sehen wann die Realität mich einholen wird und wie hart es mich treffen wird…. Fakt ist, das es nicht spurlos an mir vorbei ziehen wird!

Und zu guter Letzt, das Antidepressivum mit dem ich vor wenigen Wochen angefangen habe, wirkt mal, dann wirkt es nicht, wenn es wirkt ist es zu wenig oder aber genau richtig.  Davon habe ich meinem Psychiater schon erzählt und auch das ich das Medikament nicht absetzten will, denn es hilft mir, meine Alltagsaufgaben machen zu können und es hilft mir bei den Heißhungerattacken (sie sind weg).

Eine einzige positive Sache gibt es doch, den habe ich für den Schluss ‚aufgehoben‘, vor ca. 1 Jahr (oder etwas länger her als 1 Jahr) hatte ich ja mein Ehering verloren, keine Ahnung wann, wo und wie, aaaaber, ich habe meinen Ehering heute wieder gefunden! 🙂 Habe mich die ganze Zeit so nackt gefühlt, das hat jetzt ein Ende! 🙂  Und es kann sein, das wir kommendes Jahr neue Eheringe kaufen werden, denn mein jetztiger ist ‚etwas‘ zu groß. Ich habe wohl abgenommen. o.O Wie dem auch sei, das kommende Jahr wird in vielerlei Hinsicht , sehr spannend zu werden…. Ich hoffe und bete nur, dass das Jahr 2017 mehr positive Dinge für mich bereit hält, das es das aktuelle Jahr hatte….

LG Mondkind

Schlechter Witz….

Das kann nur ein schlechter Witz sein! Ich fühl mich gerade richtig verarscht. Ich bin ja froh das meine Termine begleitet wurden, sowohl der gestrige und auch der heutige. Heute fuhr mich der nette Herr, der sein FSJ macht, mich zu meinem Termin in der PIA (psychiatrische Institutsambulanz), da kein Betreuer mich begleiten konnte. Musste ja auch keiner, da ich die Gespräche mit meinem Psychiater alleine gestemmt bekomme (wobei das ja nur halb stimmt, da in den Gespräche 100%ig gewechselt wird und das sicher nicht nur einmal, aber bis jetzt ist es dem Psychiater wohl nicht aufgefallen oder es ist ihm aufgefallen aber er sagt nichts. Egal.), daher konnte mich der FSJler fahren. Das ich überhaupt mit mir so umgehen lasse verwundert mich doch sehr. Der FSJler war ja nicht unhöflich oder so, trotzdem finde ich es einfach nicht mehr ok was derzeit beim ABW abgeht! Bevor ich mit diesem Thema weiter mache, erst mal was anderes, wichtiges.

Mein Betreuer musste ja seinen Arbeitsplatz wechseln, da er nur eine Schwangerschaftsvertretung war und auch keinen unbefristeten Arbeitsvertrag hatte. Das er gegangen ist hat uns als System echt hart getroffen. Mit keinem anderen Menschen sind wir so gut zurecht gekommen, wie mit ihm. Jetzt arbeitet er in einer anderen Stadt und ooooh Wunder, er hat einen unbefristeten Arbeitsvertrag. Die anderen zwei Betreuerinnen sind, scheinbar beide, wieder da. Jetzt kommt das große ABER!
Die Betreuerin die mich übernommen hat, ist… SCHWANGER! Ja, ihr lest richtig, sie ist schwanger und darf jetzt nicht mehr arbeiten! Sie hat ja auch nur, 2 oder 3 Wochen gearbeitet (pro Woche aber nur 2 Tage und das noch nicht mal volle 8 Stunden!), dann hatte sie 2 Wochen Urlaub, und seid dieser Woche ist sie weg, weil Schwanger, schon wieder.

So wie es aussieht, werde ich wohl mit der Leiterin dieser Einrichtung mal unterhalten müssen! Ich habe absolut keine Ahnung wer jetzt für mich eigentlich zuständig ist. Egal wie sie es anstellt, sie soll den anderen Betreuer holen!!! Die zwei Ladys kann die Cheffin von mir aus in die Wüste schicken! Bin echt sauer gerade! Daher mache ich jetzt besser Schluss…

LG Mondkind